Chart eines Aktien Pairs

Im Pairs Trading lassen sich Charts fast genauso darstellen wie bei ganz gewöhnlichen Titeln.

Es gibt verschiedene Darstellungsmethoden vom Spread: Differenz und Ratio.

Hier ein Beispiel. Der Ratio Spread von Coca Cola und Pepsi zuoberst; darunter KO und PEP.

 

Coca Pepsi Pairs Chart
Pairs Chart (KO , PEP)

Statistical Arbitrage versus Pairs Trading

Was unterscheidet eigentlich Pairs Trading von  Statistical  Arbitrage?

Je automatisierter der Trading Prozess ist, desto eher spricht man von Statistical  Arbitrage. Je diskrtionärer die Auswahl der zu wählenden Aktien Paare ist, desto öfter ist die Rede von Pairs Trading. Bei statistischer Arbitrage ist oft die Tradefrequenz viel höher und auch das Long-Short-Portfolio besteht meist aus hunderten von Aktien, die Algorithmen basiert sehr aktiv getradet werden. Die Strategie generiert eine grosse Anzahl von Trades mit zum Teil sehr geringen Gewinnen. Bei Stastistical Arbitrage tradet ein System ohne Emotionen, was ein Vorteil sein kann, denn der diskretionäre Trader hält sich aufgrung seiner Emotionen nicht immer an sein System.

Im Pairs Trading kann ein Trade mehrere Wochen dauern.  Der Trader kann die Signalegebung auch hier nach statistischen Methhoden auswählen. Ob er das Signal tradet oder nicht, kanner  seinem Gefühl (Diskretion) überlassen oder strikt jedes Signal traden. Auch mit seine Exit-Methode kann er so verfahren.

Ich plane einen Beitrag, wo ich eine Strategie mit relativ kurzer Tradedauer vorstelle.

happy trading

Was ist Pairs Trading?

Pairs Trading ist eine Methode, mit geringem Risiko Gewinne an den Märkten zu erziehlen. Ein Pairs Trade ist marktneutral und sein Gewinn- bzw. Verlustpotential wird nicht von der Marktrichtung (bullish oder bearish) beeinflusst.

In der Regel wird aus zwei korrelierenden Aktien (oder anderen Trading-Instrumenten)  ein Paar gebildet, wobei man die eine Aktie long und die andere Aktie short tradet.  Das Entry-Signal kann auf verschiedenste Weise zustande kommen. Oft wird ein Ratio-Chart (Aktie A durch Aktie B) gebildet und wenn der synthetische Preis ein bestimmtes Vielfaches von der Standardabweichung (standard deviation) divergiert, wird ein dollar- oder alpha-neutraler Trade eingegengen, der auf der Annahme beruht, dass das Ratio wieder zum Durchschnitt (mean)  zurück schwingt. Im besten Fall gewinnt man am Short und am Long Trade, in der Regel jedoch ist der Gewinner grösser als der Verlierer, was dem Pairs Trade einen Netto-Gewinn beschert.

Das sind wir!

  • me

Dann hat man auch mal ein Gesicht!